Ein Jahr USA – Von Zahlen und Abenteuern

Kaum zu glauben — wir sind tatsaechlich schon ein Jahr in den USA. Ende Mai 2012 sind wir hier mit unseren Koffern hier gestrandet und erstmal ins falsche Hotel gefahren. Aber ab dann ging alles wie geschmiert und ganz schnell: wir haben viel gesehen, viele neue Leute getroffen und viel gelernt. In diesen zwoelf Monaten haben wir gemeinsam…

  • fuenf Staedte besucht (Washington, Toronto, Ottawa, Montreal, Boston)
  • 26000 Meilen auf nordamerikanischen Strassen zurueckgelegt
  • mit 0.65 Euro / Liter so guenstig getankt wie noch nie
  • ueber Packungsgroessen gelacht
  • 7093 Fotos gemacht
  • fuer uns und Euch 205 Blogeintraege geschrieben
  • zaehneknirschend mit Kreditkarte gezahlt
  • zwei Gaeste empfangen (danke Kiki und Sven!)
  • Kurse fuer ein Studium im Stechschritt absolviert
  • in Michigans Seen gebadet
  • Detroits Ruinen angesehen, solange das noch geht
  • bodenstaendige Gerichte zu Burgern verbogen
  • ueber Kinderschokolade in ankommenden Paketen gejubelt
  • einen A-B Vergleich eingefuehrt, obwohl man ja eigentlich nicht vergleichen soll
  • tolle Autos gefahren
  • amerikanische Sportarten ausprobiert.

Wir freuen uns, dass ihr in unserem oeffentlichen Tagebuch immer noch so fleissig mitlest.

Viele Gruesse aus Michigan,

Vera und Thorsten

Michigan: Land der Seen...

Michigan: Staat der Seen…

...und Heimat des Motown.

…und Heimat des Motown.

Advertisements

Über hehnblog

Vera und Thorsten Hehn gehen fuer 18 Monate in die USA. Hier erzaehlen wir von unseren Erlebnissen.
Dieser Beitrag wurde unter Freizeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ein Jahr USA – Von Zahlen und Abenteuern

  1. geujo schreibt:

    freue mich schon auf den nächsten Eintrag!!!

  2. Oliver Hartkopp schreibt:

    Horizonterweiterungssatellit 🙂

    Ich bin ja gefühlt erst etwas später dazu gestoßen, mal zu schauen, was „die Hehns“ in Nord-Nordamerika so erleben. Es ist immer wieder erfrischend für die eigenen USA-Erinnerungen – insbesondere wenn man auf mal eigener Achse im Indian Summer von New York via Niagara Falls nach Ottawa und zurück gefahren ist.

    Den A-B Vergleich finde ich immer besonders cool. Da ich offenbar bei vielen Dingen einen ähnlichen Blickwinkel zu scheinen habe, muss ich häufig schmunzeln.

    Vielen Dank für die Teilnahme an Euren Eindrücken!

    Beste Grüße aus dem seit Wochen f***ing verregneten Norddeutschland,
    Olli

    • hehnblog schreibt:

      Hi Olli,

      danke fuer das Lob! Wir freuen uns schon auf Deinen Besuch im Juli.

      Da sollten wir unbedingt grillen.
      Frag mal Sven, der weiss, dass man da ganz schnell vom Gast zum Grillmeister befoerdert wird. 🙂

  3. Steffi schreibt:

    Moin! Ich les auch gern bei euch mit, deshalb ein großes Danke an euch (für die Grundidee, die tollen und oft sehr lustigen Einträge und die interessanten Burgerkreationen!!^^) Viel Spass noch „drüben“! LG, Steffi (die leider im Sommer nur 10 Tage am Stück „feier-frei“ hat und deshalb noch nicht hier geschrien hat, als das Thema Besuche aufkam)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s