Die Geschichte mit dem Sauerteigbrot

Wir suchen in den USA nach gutem Brot mit schoener Kruste. Letztendlich kommen wir drauf, dass wir es uns selber backen muessen.

Weissbrot gibt es in Amerika in Huelle und Fuelle. Und eigentlich schmeckt es nicht schlecht: wir kaufen gerne Meijer’s Vienna Baguette. Das hat eine gute Konsistenz und wenn man’s ein wenig toastet wird’s noch besser. Der Supermarkt Meijer hat aber kein gutes Krustenbrot.

Wir beginnen zu suchen und kaufen Brot bei Costco, Trader Joe’s, Kroger und probieren auch die teureren Geschaefte wie Papa Joe’s, Wholefoods, Nino Salvaggio, Plum Market, Zingermann’s und die Give Thanks Bakery. An vielen Orten wird ganz anstaendiges Brot geboten – aber das gewisse Etwas fehlt immer. Zingermann’s aus Ann Arbor steht bei den amerikanischen Freunden ganz hoch im Kurs und liefert auch gutes Brot, aber leider taugt die Kruste nicht. Auch der ueberteuerte Edel-Hippie-Laden Wholefoods bringt nur „ganz-nett“ Brote auf die Theke.

Ein Gespraech mit dem Wolfsburger Arbeitskollegen HC gibt uns die noetige Zuversicht, dass wir das mit dem Sauerteig hinkriegen koennen. Er erklaert uns, dass es wirklich nur Roggenmehl, Wasser und Geduld braucht. Die ersten fuenf Versuche werden leider nichts. Danach bekommen wir aber ein Gefuehl fuer Waerme und Feuchtigkeit und der Sauerteig zeigt erste Lebenszeichen.

Quicklebendig: der sechste selbstgezuechtete Sauerteig funktioniert.

Quicklebendig: der sechste selbstgezuechtete Sauerteig funktioniert.

Mit Hilfe der Webseite der-sauerteig.com machen wir aus dem oben gezeigten „Anstellgut“ einen backfertigen Sauerteig. Das erste Brot wird ein reines Roggenbrot und leider deutlich zu dicht. Beim zweiten Mal machen wir ein Mischbrot, das besser gelingt.

Der backfertige Sauerteig.

Der backfertige Sauerteig.

Unser aktueller Stand: ein Weizen/Roggenmischbrot mit guter Kruste.

Unser aktueller Stand: ein Weizen/Roggen Mischbrot mit guter Kruste.

An der Form kann man noch feilen, aber der Geschmack und die Kruste erfreuen uns sehr. „Jetzt koennen wir laenger bleiben“, sagt Vera als sie beherzt in ein echtes Wurstbrot beisst. Gut, dass der Supermarkt Costco die dafuer noetige „echte Wurst“ verkauft – selber Schlachten waer ja nicht so unser Ding. 🙂

Danke an HC fuer die Initialzuendung zu diesem Projekt!

Advertisements

Über hehnblog

Vera und Thorsten Hehn gehen fuer 18 Monate in die USA. Hier erzaehlen wir von unseren Erlebnissen.
Dieser Beitrag wurde unter Essen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s