Down South: Nashville

Howdy y’all from Nashville, Tennessee. Die Stadt ist der letzte Halt auf unserer Tour durch den Sueden und wird allen Vorurteilen bezueglich Cowboys mit Gitarren, frittierten Huehnern und strengem christlichen Glauben gerecht. Und doch wirkt Nashville modern und ist ganz anders, als wir es uns vorgestellt haben.

Nashville nennt sich selbst Music City.

Nashville nennt sich selbst Music City. Dabei geht’s vor allem um Country und Rockmusik.

In Nashville dreht sich fast alles um die Musik. Aus jeder Bar an der wir vorbeikommen droehnt Live-Musik – auch schon am Nachmittag. Country und Rock sind hier die Genres und manchmal verschwimmen auch die Grenzen. Wir hoeren uns in einer Bar eine schoene Interpretation von „Every rose has its thorne“ an – der Titel passt in keine der beiden Schubladen aber definitiv hierher nach Nashville.

Schnappschuss im Vorbeigehen: Honky Tonk in Nashville.

Schnappschuss im Vorbeigehen: Honky Tonk in Nashville.

Wer sich Nashville als Ansammlung von Bretterbuden mit grosser Veranda und Schaukelstuhl vorstellt wird von der Innenstadt ueberrascht sein. Es gibt beeindruckende Gebaeude (was sicherlich mit der Sklaverei zusammenhaengt) und Nashvilles Stadtbild wirkt deutlich moderner als erwartet. Das aendern auch die vielen Kirchen nicht (gefuehlt gibt’s an jeder Ecke eine).

Dieses Gebaeude haette so auch in Boston stehen koennen (Customs House in Nashville).

Dieses Gebaeude haette so auch in Boston stehen koennen (Customs House in Nashville).

Wir probieren die traditionelle Kueche des Suedens. Es gibt Huhn, Bohnen und Kartoffeln. Simpel aber gut.

Schoen knusprig und nicht zu fett. Die Rede ist vom Huhn auf dem Teller.

Vera ist begeistert von ihrem geraeucherten Grillhuehnchen.

Die Strengglaeubigkeit im Sueden ist nicht zu uebersehen. Auf der Autobahn nach Nashville sehen wir zwei Werbetafeln, die direkt fuer Gott werben. Der christliche Glaube wird in Nashville auch kommerzialisiert, wie das unten stehende Bild zeigt.

Ned Flanders Herz schlaegt hoeher: in Nashville hat LifeWay seinen Hauptsitz und einen ziemlich grossen Laden.

Ned Flanders Herz schlaegt hoeher: in Nashville hat LifeWay seinen Hauptsitz und einen ziemlich grossen Laden.

Nashville ist uebrigens auch der Treffpunkt fuer alle, die sich schon immer mal mit Cowboyhut und -stiefeln einkleiden wollten. Wir beenden hier unseren ersten Roadtrip in den Sueden und kehren nach Michigan zurueck. Knapp 1700 Meilen haben wir auf dieser Reise insgesamt zurueckgelegt.

So klein? Auf der Karte sieht unsere Route fast schon laecherlich aus. Danke an Google fuer die Karte.

So klein? Auf der Karte sieht unsere Route fast schon laecherlich aus. Danke an Google fuer die Karte.

 

Advertisements

Über hehnblog

Vera und Thorsten Hehn gehen fuer 18 Monate in die USA. Hier erzaehlen wir von unseren Erlebnissen.
Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s