Chicago’s Got The Blues

Eigentlich sind wir nach Chicago gefahren um fuer Melina einen Deutschen Pass zu beantragen. Aber durch das Chicago Blues Festival wird aus dem Amtsgang ein kleiner Urlaub.

Persoenlich in Chicago vorsprechen, aber bitte mit der ganzen Familie! Ach ja, und die biometrisch korrekten Passfotos vom Neugeborenen nicht vergessen. Keiner hat gesagt, dass es leicht ist, einen Deutschen Pass zu kriegen und wir nehmen’s nicht so schwer. Wir nehmen Oma Geli, die gerade zu Besuch da ist, mit auf die Reise und haengen noch ein Wochenende in Chicago dran. Vor Ort stolpern wir ueber das Chicago Blues Festival, das jaehrlich etwa 500 000 Besucher anzieht. Das Festival ist im Grant Park, unweit vom Ufer des Michigan See, und auch noch kostenlos. Das sehen wir uns an.

Melinas erste U-Bahn Fahrt findet in Chicago statt. Hier drehen wir in der Bahn noch eine Schleife durch die Innenstadt ("The Loop").

Gangster-Town. Hello again, Chicago.

Angekommen in den Haeuscherschluchten.

Angekommen in den Haeuscherschluchten.

Wir gehen zuerst in den Millennium Park und sehen uns das "Cloud Gate" an...

Wir gehen zuerst in den Millennium Park und sehen uns das „Cloud Gate“ an…

...erfrischen uns danach ein wenig an den Verwehungen der Crown Fountain...

…erfrischen uns danach ein wenig an den Verwehungen der Crown Fountain…

...und kommen etwa zur Mittagszeit auf dem Chicago Blues Festival an.

…und gehen dann auf’s Festivalgelaende.

Wir besuchen das Festival am Samstag Mittag. Die Hauptbuehne ist noch nicht in Betrieb, aber die anderen bieten bereits Programm. Der Headliner in diesem Jahr ist der Kuenstler Dr. John, der am Sonntag abend seine Auftritt hat.

Freie Platzwahl - aber nur solange keiner spielt.

Freie Platzwahl an der Hauptbuehne – aber nur solang noch keiner spielt.

Die Band an einer der kleineren Buehnen spielt zwei James Brown Titel am Stueck und die ersten beginnen auszurasten. Melina ist da nicht mit dabei.

Die Band an einer der kleineren Buehnen spielt zwei James Brown Titel am Stueck und die ersten beginnen auszurasten. Melina ist da nicht mit dabei.

Bevor's an den Michigan See weitergeht, wird Melina nochmal gut festgeschnallt. Am See isses ja windig.

Bevor’s an den Michigan See weitergeht, wird Melina nochmal gut festgeschnallt. Am See isses ja windig.

Am Michigan See. Hier kann man schoen spazieren gehen und den Bands zuhoeren.

Am Michigan See. Hier kann man schoen spazieren gehen und den Bands zuhoeren.

Oder einfach ein bisschen im Schatten relaxen.

Alternative: einfach ein bisschen im Schatten relaxen.

„Right Place, Wrong Time“ hoeren wir von Dr. John, als wir am Sonntag zurueck nach Detroit fahren. Wir haetten gerne sein Konzert am Sonntag abend gesehen, aber das hat zeitlich nicht hingehauen. Trotzdem haben wir viel gute Musik gehoert und einen tollen Tag auf dem Festivalgelaende verbracht. Chicago’s got the Blues.

Advertisements

Über hehnblog

Vera und Thorsten Hehn gehen fuer 18 Monate in die USA. Hier erzaehlen wir von unseren Erlebnissen.
Dieser Beitrag wurde unter Freizeit, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s