Mount Rainier National Park

Mount Rainier, Seattles Hausberg, ist ein Vulkan von etwa 4000 Metern Hoehe. Wir verbringen zwei Tage im gleichnamigen Nationalpark. Hier sehen wir zum ersten Mal ein Baerenjunges in der freien Wildbahn.

Auf ins Gruene. Hier sind wir in der Naehe der Myrtle Falls unweit vom Paradise Visitor Center.

Auf ins Gruene. Hier sind wir in der Naehe der Myrtle Falls unweit vom Paradise Visitor Center (Mount Rainier National Park).

„The Evergreen State“ nennt sich der Bundesstaat Washington und schreibt das auch auf die Kennzeichen der Autos. Das passt gut, denn man kommt hier sehr schnell raus in die Natur. Wir sind etwa zwei Stunden zum Mount Rainier National Park unterwegs. Wir umfahren den Berg komplett und machen an zwei Punkten halt (Paradise und Sunrise). Von beiden starten Wanderwege und stets ist eine Wanderroute dabei, die man auch mit dem Kinderwagen meistern kann.

Zwischenstopp auf dem Weg zum Sunrise Visitor Center um Luft zu schnappen.

Zwischenstopp auf dem Weg zum Sunrise Visitor Center um Luft zu schnappen.

Es ist einer der wenigen heissen Tage in Washington. Der Miet-Jetta muss zum T-Shirt Trocknen herhalten.

Es ist einer der wenigen heissen Tage in Washington. Der Miet-Jetta muss zum T-Shirt Trocknen herhalten.

Auf dem Wanderweg. Wir waehlen eine einfache Strecke, die man auch mit Kinderwagen meistern kann. Hier sehen wir das Baerenjunge - davon haben wir aber kein Foto.

Auf dem Wanderweg. Wir waehlen eine einfache Strecke, die man auch mit Kinderwagen meistern kann. Hier sehen wir das Baerenjunge – davon haben wir aber kein Foto.

Das Baerenjunge hat anscheinend einen grossen Bruder, der ganz in der Naehe wohnt.

Das Baerenjunge hat anscheinend einen grossen Bruder, der ganz in der Naehe wohnt.

Am Shadow Lake.

Am Shadow Lake.

Rotkaeppchen gefaellt's auch.

Rotkaeppchen gefaellt’s auch.

Blick ins Tal.

Blick ins Tal.

Mount Rainier ist ein toller Nationalpark und bietet tolle Wandergelegenheiten. Wir haben uns mit Melina etwas zurueckgehalten und nur einfache Routen gewaehlt. Die Gebiete Paradise und Sunrise sind beide etwa auf 2000 Metern Hoehe. Hier kann man im Sommer prima im T-Shirt wandern gehen.

Unser naechster Halt soll uns aber noch ein wenig besser gefallen: wir nehmen eine etwas weitere Strecke auf uns und fahren zum Olympic National Park.

Advertisements

Über hehnblog

Vera und Thorsten Hehn gehen fuer 18 Monate in die USA. Hier erzaehlen wir von unseren Erlebnissen.
Dieser Beitrag wurde unter Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s